Symbolische Eröffnung des Mauerparks

Veröffentlicht am 24.12.2012 in Bezirk

Am 12. Dezember 2012 war es soweit: der neue Zugang zum Mauerpark von der Seite des Brunnenviertels wurde symbolisch eröffnet.

Nach zwanzig Jahren Kampf um eine Erweiterung des Parks zwischen Bernauerstraße und Gleimtunnel auf Weddinger Seite ist es so weit: Politik auf Landes- und Bezirksebene, Allianzstiftung und der Flächeneigentümer CA Immo AG sind bereit, ohne jegliche Bebauung die Erweiterung des Parks um 5 Hektar zu ermöglichen.Dazu kommen als Pacht 2 Hektar Nutzung für Flohmarkt und die Mauerparkgastronomie.

Es ist dies Anlass zu großer Freude! Und eine Ernüchterung ist es gleichermaßen! Freuen sollten wir uns , ganz besonders die Menschen im Brunnenviertel, dass es von Weddinger Seite einen freien Zugang zum Mauerpark geben wird, dass neben dem bekannten Eventpark auf Pankower Seite eine Ergänzung um einen den Anwohnern dienenden Parkteil kommen kann. Wichtig ist auch, dass interessierte Bürgerinnen und Bürger in der “Bürgerwerkstatt” einen Ort finden, um eigene Ideen und schrittweise eigenes Handeln in die Parkgestaltung einzubringen. Die GrünBerlin GmbH ist dabei Träger der Grünflächenentwicklung in Zusammenarbeit mit Prof. G. Lange

Ernüchternd ist, dass die Parkerweiterung einen hohen Preis hat: als finanzielle Zusagen des Landes an die Ca Immo und städtebaulich, weil eine zu massive Bebauung im Norden nicht verträglich ist mit dem “Grünen Band” und nicht mit dem Bewegungsraum, den Mensch und Tier der Jugendfarm Moritzhof brauchen. Verkehrliche und infrastrukturelle Folgen einer Wohnsiedlung mit 600 Einheiten sind ungeklärt. Bürgerinnen und Bürger sollten also weiter dafür kämpfen, dass eine sozial verträgliche Bebauung nur dann akzeptabel sein kann, wenn sie zu anderen ökologischen und sozialen Anforderungen vor Ort passt!

 

Quelle: http://www.kieze-im-dialog.de/